top of page
Dortmund
L_GynaikonPraxis.png

Gewünschte Sterilität beim Mann: Vasektomie

Als Vasektomie wird die Sterilisation des Mannes bezeichnet. Durch die Unterbrechung der beiden Samenleiter wird verhindert, dass sich, nach diesem vergleichsweise unkomplizierten Eingriff, Spermien dem Ejakulat beimischen.

So können Schwangerschaften mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit verhindert werden.

Das Beratungsgespräch bietet sich sowohl für Männer an, die bereits einen konkreten Sterilisationswunsch haben, als auch für Interessierte, die in erster Linie allgemeine Informationen zur Vasektomie benötigen.

Die Vasektomieberatungen werden in der Praxisklinik, telefonisch oder per Videocall angeboten, einen Beratungstermin vereinbaren Sie bitte über die Anmeldung, unter der 032 221 853 631.

Die Beratungsgebühr beträgt 45 Euro, bei niedrigem Einkommen oder bei Bezug von Sozialleistungen 30 Euro.
 

Beratungsunterlagen für Vasektomie

Download die Beratungsunterlagen welche Sie für das Beratungsgespräch am Telefon oder per Videocall benötigen:
(Folgt in kürze) zum Downloaden des Überweisungsscheins.

Die Vasektomieberatungen werden in der Praxisklinik, telefonisch oder per Videocall angeboten.

Gerne können Sie hierfür einen Termin unter   +49 (0)32 221 853 631 vereinbaren.

Verhütungsmittel

Bekannte Verhütungsmittel sind: die Pille, die Spirale und das Kondom. Andere zuverlässige Mittel sind: die Verhütungsspritze, das Hormonimplantat, der Vaginalring und das Verhütungspflaster. Wenn Sie sich sicher keinen Kinderwunsch (merh) zu haben, besteht zudem die Möglichkeit sich für eine

Sterilisation zu entscheiden.

Als einziges Verhütungsmittel schützt Sie das Kondom auch vor sexuell übertragbare Krankheiten und vor einer Infektion mit  HIV (Aids).

Welches ist das beste Verhütungsmittel für Sie?

Ob ein bestimmtes Mittel geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wir schauen uns gerne mit Ihnen gemeinsam (und eventuell Ihrem Partner) eine für Sie passende Methode an.

 

Einige Beispiele:

  • Liegt bei Ihnen ein erhöhtes Thromboserisiko vor, dann sind Verhütungsmittel mit Hormonen oftmals nicht die beste Wahl.

  • Wenn Sie ein unregelmäßiges Leben führen, kann die Einnahme eines Mittels, woran Sie jeden Tag denken müssen, schwierig sein.

  • Wenn Sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht schwanger werden möchten, später aber (vielleicht) schon, dann ist eine Sterilisation nicht die richtige Wahl.

Zuverlässigkeit der Verhütung

Keine Verhütungsmethode ist 100 % zuverlässig. Die Zuverlässigkeit der meisten Mittel hängt im Wesentlichen von der Anwendung der Mittel ab.

Weiterführende Links

Verhuetung.info - Information und Fakten (DE)

SOA Aids - SOA und HIV (NL+ENG)

Zanzu - Aufklarung (DE) über: Sexualität, Gefühle Verhütung, ungewollter Schwangerschaft, usw.

Verhütung

Ein Verhütungsmittel schützt Sie vor einer Schwangerschaft, wenn Sie Sex haben und nicht schwanger werden möchten. Verhütungsmittel unterscheiden sich im Hinblick auf ihre Wirkung, Anwendung, Zuverlässigkeit und Nebenwirkungen.
Es gibt Mittel mit Hormonen (Östrogene und Progestagene) und ohne Hormone.
Verhütung vasektomie manner
Anker 1 VxA Anticonceptie

Fragen & Antworten

 

1. Wie vermeide ich eine ungewollte Schwangerschaft?

Die Wahl des passenden Verhütungsmittels ist eine persönliche Entscheidung. Das hat mit Ihrer persönlichen Situation und Ihren Vorlieben zu tun. Sind Sie ein Mann oder eine Frau? Wünschen Sie sich noch Kinder oder nicht? Finden Sie es wichtig, ihre Regelblutung zu bekommen? Denken Sie an Risiken wie sexuell übertragbare Krankheiten/Aids? Bevorzugen Sie ein Mittel mit oder ohne Hormonen? In einem Beratungsgespräch wird ein Arzt all diese Themen mit Ihnen besprechen, und die Entscheidung Ihnen überlassen.

2. Wie zuverlässig sind Verhütungsmittel?

Die Zuverlässigkeit eines jeden Verhütungsmittel ist primär von dem/der Anwender-/in adhängig.

Preparaten die theoretisch sehr zuverlässig sind, wie zum Beispiel die Pille, verlierenbei nicht präziser Anwenden ihre theoretisch hohe Wirksamkeit gegen einen Schwangerschaftseintritt. Mittel die theoretisch weniger zuverlässig sind, können jedoch bei korrekter Anwenden, und der dazu entsprechenden Eigenmotivation einen ebenso zuverlässigen Schutz bieten.

Im Allgemeinen können wir die verschiedenen Verhütungsmethoden im Hinblick auf ihre Zuverlässigkeit in drei Gruppen unterteilen:

  1. Sehr zuverlässige Mittel: Sterilisation/Vasektomie, Kupferspirale, Hormonspirale, Hormonimplantat

  2. Zuverlässige Mittel: Kombinationspille/Verhütungsring/Verhütungspflaster, Verhütungsspritze, Kondom für Männer/Frauen

  3. Weniger zuverlässige Mittel: Coitus interruptus, natürliche Methoden (NFP, Zyklus-Tracking etc.)

3. Sind hormonelle Verhütungsmethoden ungesund?

Hormonelle Verhütungsmittel sind nicht gesundheitsschädlich. Aber Ihr Körper muss sich in den ersten Monaten an die Hormone gewöhnen. Mögliche Nedenwirkungen können zum Beispiel Übelkeit, Kopfschmerzen, spannenden Brüsten, Zwischenblutungen und Stimmungsschwankungen sein. Diese Nebenwirkungen verschwinden meistens spontan. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Mit dem Einsatz mancher hormoneller Mittel wie der Pille, dem Pflaster und dem Ring ist ein leicht erhöhtes Risiko auf Herz- und Gefäßerkrankungen verbunden. Rauchen erhöht das Risiko erheblich. Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn sie rauchen!

 

4. Ich möchte die Pille nicht mehr nehmen, welche anderen Möglichkeiten habe ich?

Neben der Pille gibt es eine Vielzahl von weitere sicheren Verhütungsmethoden. Sprechen Sie uns gerne an und wir finden gemeinsam die passende Verhütungsmethode.

 

5. Kann ich die Spirale während des Geschlechtsverkehrs spüren?

Wenn sie richtig eingesetzt wurde, werden weder Sie noch ihr Partner die Spirale während des Geschlechtsverkehrs bemerken.

Persönliche Fragen? Stellen Sie diese während eines Beratungsgesprächs.

Kinderwunsch oder nicht? Finden Sie es wichtig, Ihre Regelblutung zu bekommen? Denken Sie an Risiken wie sexuell übertragbare Krankheiten/Aids? Bevorzugen Sie ein Mittel mit oder ohne Hormone? In einem Beratungsgespräch wird ein Arzt all diese Themen mit Ihnen besprechen und die Entscheidung Ihnen überlassen.

bottom of page